fleur-cerisier:

I like to see trees bloom, it makes me happy.

(Quelle: vergeten-plant)

(Von 505-not-found gerebloggt)
Das ist der erste Tag meines Lebens. Ich bin froh nicht gestorben zu sein, bevor ich dich traf. Aber jetzt kümmert es mich nicht mehr, ich könnte mit dir überall hingehen .. und wäre wahrscheinlich glücklich.
Deins ist das erste Gesicht, das ich sah. Ich glaube ich war blind, bevor ich dich traf. Jetzt weiß ich nicht, wo ich bin, ich weiß nicht, wo ich war .. aber ich weiß, wohin ich möchte.
 
Bei Menschen, bei denen das depressive Schema besonders ausgeprägt ist, kann die vorbehaltlose Liebe eines anderen Menschen, selbst dann, wenn sie angeboten wird, nicht mehr ins eigene Innere hineingelassen werden: Depressive fühlen sich wie durch eine unsichtbare Wand von anderen emotional abgetrennt.
Depression, Das Gefühl der Gefühllosigkeit 

"Ich bin noch am Leben, aber ich atme kaum. Ich bete nur zu einem Gott, an den ich nicht glaub."

Hey I really wanna tell ya about my life

I don’t know where it started, i dont know when it ends
I feel so much pressure, that I only get the best
I’m riching with no effort into the galaxy,
thats why everybody calls me Mr infinity

Infinity Ink, Infinity

Prinz Pi - Kann es sein

(Von innerer-norden gerebloggt)

Und will ich grad’ etwas Verständnis aufbaun, machst du ‘nen Fehler - mein Bock auf dich erhängt sich am Baum.

(Von soziopathmitgottkomplex gerebloggt)
Try to learn to breathe deeply, really to taste food when you eat, and when you sleep, really to sleep. Try as much as possible to be wholly alive with all your might, and when you laugh, laugh like hell. And when you get angry, get good and angry. Try to be alive. You will be dead soon enough.
Ernest Hemingway
(Von chrissosauria gerebloggt)

Wir verstehen uns wieder besser. Ziemlich gut so gar. Wir haben das ganze Wochenende zusammen verbracht. Am Freitag bin ich gegen zwei noch zu ihm gekommen, todes durchgefroren und hab bei ihm gepennt. 
Samstag haben wir den ganzen Tag zusammen gechillt, und Abends haben wir zusammen mit unserer Bande getrunken. Dann hat er bei mir gepennt. Und es war zu gut.
Ich weiß nicht ob das hier irgendjemanden interessiert, aber was Sex angeht muss ich hier mal was erzählen. Eigentlich hasse ich es geleckt zu werden, ich finde den Gedanken das da unten die ganze Zeit jemand chillt und da rumleckt irgendwie ziemlich abstoßend und unangenehm. Um ehrlich zu sein, hätte ich nichts dagegen es selber zu tun (ich hatte noch nie was mit einem Mädchen, aber was dagegen hätte ich auch nicht), auch gegen blasen habe ich nichts, aber bei mir persönlich mag ich es einfach nicht. Eigentlich. Denn Samstag ist es dazu gekommen -wie genau weiß ich nicht mehr, bisschen Blackout- das er mich geleckt hat. Und das fand ich einfach nur genial. Nicht nur, weil es mir das erste mal gefallen hat, nein. Sondern weil er sich eigentlich vorgenommen das nie bei einem Mädchen zu machen, und trotzdem hat er es getan. Ich habe ihn nicht darum gebeten. Ich hab so gar versucht ihn davon abzuhalten, aber er wollte es so. Und ich fühle mich scheiße noch mal verdammt geehrt! Vor allem, weil ich dabei war als er seinen besten Freund richtig für so etwas geflucht hat. Und verdammt er wollte gar nicht mehr aufhören! Ich fühle mich wie der Ober-Boss haha Ihr glaubt’s echt nicht. 
Auch Sonntag waren wir noch den ganzen Tag zusammen. Total fertig in meinem Zimmer verschanzt mit n paar Joints. 

Mein Wochenende war ziemlich gut. Mit ihm abzubrechen, darin bin ich wirklich schlecht. Ich glaube ich bin leicht schizophren. Nicht nur was dieses Dilemma mit ihm angeht. Ich glaube ich hab’ ne Schraube locker.

greenstaff:

Letzte Nacht!!!

Samstag Nacht!

greenstaff:

Letzte Nacht!!!

Samstag Nacht!

(Quelle: weheartit.com)

(Von m-a-e-c-k-e-s gerebloggt)
Wir spielen dieses Drama hier so schön, als ob wir hoffen das es dafür Applaus gibt.

Das Wetter provoziert mich. Regen, Sonne, Regen, Sonne und ich steh mitten drin.

Ätzend, ich rege mich schon den ganzen Tag drüber auf!

(Quelle: soziopathmitgottkomplex)

(Von ichbinjack gerebloggt)

Bei ihm konnte ich sein wie ich wollte. Ich musste nichts für mich behalten, habe ihm alles erzählt. Ich habe mit ihm über alles geredet. Er war die Lösung all meiner Probleme. Bei ihm konnte ich sein wie ich bin, mich verhalten wie es mir passte. So jemanden braucht jeder an seiner Seite.

Elftausend, was lous bei euch?